SCHRITT FÜR SCHRITT INS HÄUSLICHE UMFELD

Wir planen mit großer Sorgfalt und gehen Schritt für Schritt vor:

1. Kontaktaufnahme
Sie oder Ihre Angehörigen, der Sozialdienst oder der Kostenträger nehmen zum Thema „Patientenorientierte medizinische- pflegerische Versorgung durch unseren Intensivpflegedienst“ mit uns, AGV Intensiv, Kontakt auf.
2. Erstkontakt
Mit der Station, in der Sie oder der Patient intensivmedizinisch betreut wurden, und mit Ihrer Beteiligung koordinieren wir ein unverbindliches Beratungsgespräch direkt in der Klinik oder in Ihrem häuslichen Umfeld. Bei diesem Gespräch erheben wir alle erforderlichen Informationen und Voraussetzungen, die für eine reibungslose Pflegeüberleitung in die häusliche Pflegesituation relevant sind.
3. Entscheidung/Folgegespräch
Haben Sie Ihre Entscheidung für AGV Intensiv getroffen, ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, Ihre Räumlichkeiten in Augenschein zu nehmen, um ein Konzept für die häusliche Pflegesituation zu erarbeiten. Dabei werden Fragen wie die Platzierung der Hilfsmittel, hausärztliche und/oder weiterführende therapeutische Versorgung besprochen und geklärt.

Hallo

  • Aus Rechts- und Sicherheitsgründen ist die in dieser E-Mail gegebene Information nicht rechtsverbindlich. Eine rechtsverbindliche Bestätigung reichen wir Ihnen gerne auf Anforderung in schriftlicher Form nach. Beachten Sie bitte, dass jede Form der unautorisierten Nutzung, Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts dieser E-Mail nicht gestattet ist. Diese Nachricht ist ausschließlich für den bezeichneten Adressaten oder dessen Vertreter bestimmt. Sollten Sie nicht der vorgesehene Adressat dieser E-Mail oder dessen Vertreter sein, so bitten wir Sie, sich mit dem Absender der E-Mail in Verbindung zu setzen.
  • Mobil 0176.638 970 32

  • Mobil 0176.638 970 32

  • Mobil 0176.638 970 32

  • 123@hallohallo.123

1. Schritt


Jetzt folgt der entscheidende Schritt: Sie oder Ihr Angehöriger werden nach Hause verlegt. Jetzt wird das eigentliche Pflegeverfahren eingeleitet, das zum Beispiel aus folgenden möglichen Leistungen besteht:
  • Grund- und Behandlungspflege
  • Wachkoma / Apallisches Syndrom
  • Schädel-Hirn-Traumata
  • Schlaganfall
  • Querschnittslähmung

1. Schritt


Jetzt folgt der entscheidende Schritt: Sie oder Ihr Angehöriger werden nach Hause verlegt. Jetzt wird das eigentliche Pflegeverfahren eingeleitet, das zum Beispiel aus folgenden möglichen Leistungen besteht:
  • Grund- und Behandlungspflege
  • Wachkoma / Apallisches Syndrom
  • Schädel-Hirn-Traumata
  • Schlaganfall
  • Querschnittslähmung

1. Schritt


Jetzt folgt der entscheidende Schritt: Sie oder Ihr Angehöriger werden nach Hause verlegt. Jetzt wird das eigentliche Pflegeverfahren eingeleitet, das zum Beispiel aus folgenden möglichen Leistungen besteht:
  • Grund- und Behandlungspflege
  • Wachkoma / Apallisches Syndrom
  • Schädel-Hirn-Traumata
  • Schlaganfall
  • Querschnittslähmung
INun gehen wir daran, alle benötigten Hilfsmittel und Medizingeräte zu beschaffen. Dabei arbeiten wir eng mit Sanitätshäusern, Ärzten und Therapeuten zusammen. Alles Hilfsmittel werden Ihnen direkt ins Haus geliefert - Sie haben den Kopf frei.